Im Jahr 2002/2003 erschütterte die Welt eine Pandemie mit einem Sars-Virus, das über 800 Tote forderte. 2012 folgte der Mers-Virus, der 200 Menschen das Leben kostete. Diese Viren gehören zur gleichen Virengruppe wie das Corona-Virus: die Sars- Viren.

Jetzt, 2019, mittlerweile 2020, tritt ein Virus auf, gegen das die Menschen nichts in der Hand haben. Das Corona-Virus, auch Covid 19 genannt, kostete weltweit schon über 35.000 Menschen das Leben. Daher ist es unverständlich, dass es im Gegensatz zur Grippe keine konkreten Medikamente oder Impfungen gibt. Dieses Virus kann sich per Tröpfcheninfektion über Tier und Mensch übertragen- das ist das Gefährliche. Forscher und Mediziner weltweit wissen nicht, wie sich das Virus unterhalb des Rachens im Körper verbreitet (Stand Ende März 2020).

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass das Corona-Virus Europa erreicht hat. Allein in Deutschland gibt es aktuell über 64.000 Infizierte (Zahl steigend), auch über 40.000 in Frankreich und knapp 100.000 in Italien. Der erste Corona-Patient wurde in Deutschland zuerst in Nordrhein-Westfahlen gemeldet. Dieser Virus hat sich dann mehr als 300 km nach Berlin übersiedelt (erster bestätigter Fall in Berlin 02.März 2020). Am Abend des 2. März gab es auch den ersten bestätigten Fall in Sachsen (Sächsische Schweiz).

Wenn sich Covid-19 so schnell verbreitet, wie lange wird es wohl dauern, bis dieses Virus uns persönlich erreicht? Auf jeden Fall nicht mehr lange, denn es verbreitet sich so schnell, weil es am Körper haften bleibt. Also muss sich endlich jeder selbst an die Nase fassen und versuchen zu helfen. Es reicht schon, wenn man sich nicht an öffentliche Orte, wie Parks oder Bars, begibt. Damit schützt man sich und andere.

Jeder hat in seiner Familie Risikopatienten, sei es die Oma oder der Opa. Jedes Menschenleben zählt! Viele denken, weil wir in so einem hochentwickelten Land wie Deutschland leben, müssen wir uns und andere nicht schützen – „die Regierung macht das schon“, „das Land hat ja genug Geld“, „mich trifft das schon nicht“, „ich bin stark“… Die deutsche gefährliche Dummheit breitet sich 1000-mal schneller aus als das Coronavirus, denn wenn es so weitergeht und die letzten Schläfer den Ernst der Lage nicht verstehen, ist Deutschland bald nicht mehr so ein hochentwickeltes Land. Deshalb ist es gerade jetzt am wichtigsten, dass Schüler, Lehrer, Aktivisten, Radikale, Berufstätige und Politiker nur dieses Mal als Gemeinschaft zusammenhalten. Jeder kann etwas tun, denn:

Das Corona-Virus ist längst kein Quatsch oder Phänomen mehr. Es ist ernst!

Es ist für mich unverständlich, dass wir vernichtende Atombomben bauen, Menschen auf fremde Planeten schicken und Rohre, Tunnel unter dem Wasser bauen, aber es nicht schaffen, dieses Virus auch nur ansatzweise aufzuhalten.

Foto: shutterstock.com (Andrii Vodolazhskyi)

Julius Langer; Klasse 9c des Lessing-Gymnasium in Hoyerswerda; Teilnahme am Projekt ZiSCH vom 06.01.-31.01.2020