Ob Freigänger oder reine Wohnungshaltung, der Verlust des geliebten Haustieres
bzw. die Ungewissheit, was mit ihm passiert ist, macht jedem Tierbesitzer Angst.
Umso wichtiger ist es vorzusorgen, denn ein vermisstes Tier muss nicht  für immer verloren sein.

Im besten Fall wird Ihr Tier in das örtliche Tierheim gebracht. Hier gehört die Suche nach einem Mikrochip oder Ringnummer zu den ersten Maßnahmen. Sind diese gefunden, wird die Identifikationsnummer in den offiziellen Datenbanken, wie z.B. Tasso e.V. oder Findefix gesucht.

So registrieren Sie Ihr Haustier

Fragen Sie Ihren Tierarzt nach seinem Angebot der Mikrochip-Registrierung. Die Kosten belaufen sich zwischen ca. 40 und 60 Euro. Vögel von einem seriösen Anbieter sind grundsätzlich beringt. Ihr Hund oder Ihre Katze bekommt einen kleinen Transponder mit einer Identifikationsnummer unter die Haut transplantiert. Diese wird in den Impfpass des Tieres eingetragen und muss zwingend von Ihnen bei dem zugehörigen Register angemeldet werden. Das können Sie online oder per Post erledigen. Nur eine Registrierung ermöglicht, dass Ihr geliebtes Tier schnell wieder nach Hause kommt. Denken Sie auch daran, wenn sich Ihre Anschrift oder Telefonnummer ändert. Häufig werden nicht registrierte Tiere aufgefunden. Dann wird es schwierig, den Halter ausfindig zu machen.

Ist die Registrierung meines Haustieres Pflicht?

Im Land Brandenburg müssen Hunde mit einer Widerristhöhe von mindestens 40 Zentimetern oder einem Gewicht ab 20 Kilogramm gechipt werden. Planen Sie einen Urlaub mit Ihrem Hund in einem EU-Land, ist die Registrierung ebenfalls Pflicht.