ZiSch-Blog Vorlesen Drucken Elektroauto rollt lautlos auf den Schulhof

ZiSch-Blog Vorlesen Drucken Elektroauto rollt lautlos auf den Schulhof

SENFTENBERG Unterricht mal anders an der Marianne-Seidel-Schule in Senftenberg. Innerhalb des Projektes "Zeitung in der Schule" (Zisch) fährt ein modernes Elektroauto auf den Schulhof. Vorher gibt es dazu eine Unterrichtsstunde.

Elektroauto rollt lautlos auf den Schulhof
Viel von dem tief eingebauten Motor in dem Elektroauto kann Julia Schübbe nicht zeigen. Die Senftenberger Schüler sind interessiert. Foto: Feller

Fast lautlos rollt der schmal bereifte BMW i3 auf den Hof der Marianne-Seidel-Schule in Senftenberg. Am Steuer sitzt Julia Schübbe. Sie betreut den Elektrofuhrpark bei enviaM, dem regionalen Energieversorger und Partner von „Zeitung in der Schule“. Die elf E-Mobile des Unternehmens – vom Tesla S bis zum VW Up - werden täglich an Standorten wie Kolkwitz, Berlin, Chemnitz und Markleeberg als Dienstwagen genutzt oder dienen an der TU Freiberg Forschungszwecken. Bis zu 10 000 Kilometer legen die Stromer im Jahr zurück, verrät die Fachfrau aus Halle.

Kaum öffnen sich die Türen des Flitzers, da nehmen die Mädels und Jungs der 9 a von Klassenlehrerin Heike Barsch diesen auch schon in Besitz. Jeder möchte mal drin sitzen. Er fühlt sich an wie jeder andere zeitgemäße Wagen.

Ihre Eindrücke werden die Schüler, passend zum Zeitungsprojekt, in einen fiktiven Artikel einfließen lassen. Wie eine Zeitung und speziell ein Printbeitrag aufgebaut sind, das haben die Neuntklässler nach Auskunft ihrer Lehrerin bei der täglichen Zeitungslektüre und anhand der sieben W-Fragen (wer, was, wo usw.) gelernt. Zum Projektabschluss wird das Druckhaus der Lausitzer Rundschau in Cottbus besucht.

Die Fakten zur Elektromobilität liefert den Schülern Julia Schübbe während einer Physikstunde, die ansonsten Lothar Krüger als Lehrer für Naturwissenschaften gehalten hätte.

Die Klasse 9 a erfährt, dass Elektrofahrzeuge keine Erfindung der jüngeren Vergangenheit sind, sondern Ende des 19. Jahrhunderts sogar das (zugegeben ein wenig spärliche) Bild der Fahrzeugmobilität bestimmt haben. Doch durchgesetzt haben sich die Batteriefahrzeuge zumindest im Individualverkehr bis heute nicht – trotz der weltweiten Ölkrise in den 1970er-Jahren, des Klimawandels und gewisser staatlicher Förderungen. Die Nachfrage steigt in Deutschland nur leicht. Zum alltäglichen Bild gehören hingegen E-Fahrräder, Straßenbahnen und Züge.

Die Schüler wissen auch, warum es die Batteriefahrzeuge so schwer haben: ein hoher Anschaffungspreis, stundenlanges Aufladen an der heimischen Steckdose, geringe Reichweite, und die Routenplanung richtet sich nach dem noch grobmaschigen Netz der Ladestationen.

Reine Elektroautos haben aber auch Vorteile: keine Umweltverschmutzung während der Fahrt, minimale Wartung (ohne Zusatz-Benzinmotor), Energiekosten je 100 Kilometer so hoch wie ein 2,4-Liter-Auto im Falle des i 3 und kaum Geräusche. Nachteil der „Leisetreter“: Andere Verkehrsteilnehmer nehmen sie zu spät wahr, gibt Physiklehrer Lothar Krüger zu bedenken.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf

Medienhaus besuchen

Medienhaus besuchen

Unser Servicecenter hat Montag bis Freitag von 09 Uhr bis 18 Uhr für Sie geöffnet

LR Medienverlag und Druckerei GmbH
Straße der Jugend 54
03050 Cottbus

Jetzt anrufen

Jetzt anrufen

Unser Servicecenter-Team leitet Sie gerne zum passenden Ansprechpartner weiter.

0355/481-555 0355/481-555
E-Mail senden

E-Mail senden

Schicken Sie uns Ihre Anfrage per E-Mail.

direkt@lr-online.de